Herzlich Willkommen
auf der
offiziellen Homepage des

Suleica - Orion - Club


HomeZurück
 

Schmierstoffe
 

Ein Danke an Frank C. für die Zusammenstellung zum Teil aus unseren Forumsbeiträgen

 

Anmerkungen, Erweiterungen und Berichtigungen sind ausdrücklich erwünscht! Sendet diese bitte an webmaster@suleica-orion-club.de

 

Motoröl: Orion I, II.        
SAE 10W30, 10W40, 15W40, 20W50 mineralisch, API – min. CC/SD

Empfehlung: Shell RIMULA R4L SAE 15W40 oder R5E SAE 10W40 beides API – CF/SG.

Die API – Klassifizierung, der 1. Buchstabe C: Steht für Diesel, S: Für Benziner. Der 2. Buchstabe für die schützenden Additive von A (einfach) bis X (äußerst hochwertig).

Longlife, Synthetic/Teilsynthetic nur bei Motoren mit weniger als 100 000 Km Laufleistung verwenden. Ölverbrauch beobachten – steigt dieser, Öl ablassen, spülen und mit mineralischem Öl neu befüllen. Diese Öle haben eine extreme Reinigungswirkung (evtl. nicht gut für alte Motoren). Öle SAE 5W gar nicht verwenden.

Wechselintervall: 7500 – 15 000 Km/jährlich. Spätestens bei 15 000 Km Ölfilter erneuern

(nur Benziner - Einwegpatrone). Ansonsten (Dieselmotor) Filtereinsatz (z. B. Mann-Filter W 925 X) wechseln und Nylonfilterscheibe (Hauptstromfilter Dieselmotor) in sauberem Waschbenzin auswaschen und vorsichtig trocknen/ausblasen (Einbaulage – Beschriftung nach oben). Filterscheibe bei Beschädigung unbedingt erneuern. Den Gummidichtring am Gehäuse immer erneuern (Verpackungen mit Endung X enthalten alle notwendigen Dichtungen).

 

 

Motoröl: Orion III.             Wie oben beschrieben.

                        Empfehlung: 208/209 evtl. auch RIMULA SUPER, für 210 HELIX HX 6/7 ebenfalls Shell.

 

Wechselintervall: 10 000 – 20 000 Km/jährlich. Der Ölfilter kann abweichen (ist Modellabhängig).

 

 

Getriebeöl: Orion I, II.      SAE 80W, API GL 4

                        Empfehlung: Shell SPIRAX MA 80W, API GL 4.

 

                                               Auf keinen Fall Hypoid- oder ATF-Öl verwenden.

 

Wechselintervall: 15 000 – 25 000 Km/alle 2 Jahre. Spätestens bei 25 000 Km Getriebeentlüftung reinigen (diese dazu ausbauen und in Waschbenzin reinigen).

 

 

Getriebeöl: Orion III.        Je nach Getriebe, SAE 80 oder ATF

                        Empfehlung: Je nach Getriebe, Shell SPIRAX MA 80W, API GL 4 oder DONOX TM (ATF)

                        bei Automatik-Getriebe: ATF 3403 – M 115 ebenfalls Shell.

 

                                               Anfrage bei MB.

 

Wechselintervall: 50 000 Km/alle 3 Jahre. Automatik: 100 000 Km/alle 5 Jahre. Hier evtl. auch den Filter reinigen bzw. erneuern (dazu muss die Ölwanne entfernt werden).

 

 

Achsantrieb: nur Orion III.         Hypoidöl SAE 90, API GL 5

                        Empfehlung: Shell SPIRAX MB 90, API GL 5.

 

                        Wechselintervall: 50 000 Km/alle 3 Jahre.

 

 

Lenkgetriebe mechanisch: Orion I, II. Hypoidöl SAE 90, API GL 5

                        Empfehlung: Shell SPIRAX MB 90, API GL 5.

 

                        Wechselintervall: Nur bei Austausch/Rep., sonst keine. - Kontrolle/nachfüllen.

 

 

 

Lenkgetriebe mechanisch: Orion III.   ATF-Öl

                        Empfehlung: Shell DONOX TA (ATF)

 

                        Wechselintervall: Nur bei Austausch/Rep., sonst keine. - Kontrolle/nachfüllen.

 

 

Lenkgetriebe hydraulisch: Orion III.   ATF-Öl

                        Empfehlung: ATF 3403 – M 115 oder DEXRON.

 

                        Wechselintervall: Nur bei Austausch/Rep., sonst keine. - Kontrolle/nachfüllen.

 

 

Kühler-Frostschutz: Alle. Für Grauguss. Evtl. auch kombiniert Guss/Aluminium.

 

Auf keinen Fall Frostschutzmittel nur für Aluminium-Motoren verwenden. Das Mischungsverhältnis (meist 50 %) nicht überschreiten. Nie ohne Frostschutzmittel fahren (dient der Wasserpumpe als Schmierstoff und hebt die „Siedetemperatur“ an).

 

                        Wechselintervall: 50 000 Km/oder 3 Jahre.

 

 

Bremsflüssigkeit: Alle.      DOT 1 – 6.

                        Empfehlung: DOT 3 – 6, wobei heute wahrscheinlich nur noch DOT 4 – 6 zu bekommen ist.

 

                        Wechselintervall: 1 – 3 Jahre.

 

Da Bremsflüssigkeit „hygroskopisch“ d.h. „wasseranziehend/-aufnehmend“ ist, sollte jeder, der viel auf Bergstrecken unterwegs ist, die Flüssigkeit schon nach 1 – max. 2 Jahren wechseln. Dies ist auch die Empfehlung der meisten Hersteller.

 

 

Fett: Alle.                 Mehrzweckfett.

                        Empfehlung: Für alle Zwecke von Spurstange bis Radlager. Shell RETINAX Grease LX 2.

 

                                   Das Fett hat einen „Tropfpunkt“ von über 245° C. Es ist für jeden Einsatz geeignet.

 

Wechselintervall: 5 000 – 15 000 Km, bei Orion I, (II, sofern vorhanden) Spur- und Lenkstangen/-hebel sowie Drehstäbe 2 – 3 Mal pro Jahr. Schmiernippel vor dem Fetten gründlich reinigen!!!

 

Das ich hier überwiegend über Shell-Produkte spreche, hat nichts mit Werbung zu tun. Es liegt viel mehr an den guten Verbindungen zu unseren „Öffi’ s“. Hier habe ich Einsicht in die Datenblätter, auch Fahrzeug bezogen. Die fahren locker mal 100 000 Km mit einer Ölfüllung im Motor (im Stadtverkehr) -

oder 500 000 Km mit einer Getriebeölfüllung - mit Automatikgetriebe sogar 1 000 000 Km. Um den Lagerbestand möglichst gering zu halten, verwenden sie bevorzugt Stoffe eines Herstellers. Denn jeder Bus benötigt im Schnitt 20 Liter Motorenöl.

 

 

Sonstige Wartungspunkte:

 

Luftfilter: Orion I, II.         Benziner: Papierfiltereinsatz alle 7 500 Km (bei hohem Staubanfall auch häufiger) mit Pressluft von innen nach außen ausblasen und weiter verwenden. Nach 15 000 – 30 000 Km erneuern.

 

                                               Diesel: Hier ist ein Ölbadfilter eingebaut. Dieser ist alle 5 000 – 10 000 Km (bei hohem Staubanfall auch häufiger) zu reinigen und mit neuem Motoröl zu befüllen. Zum Reinigen (nach lösen der Klammern), den unteren Teil des Filtergehäuses (mit Filtereinsatz) abnehmen.   Achtung:

                                               Der Filtereinsatz „klebt“ häufig im oberen Gehäuse an der Gummidichtung. Dichtung auf keinen Fall beschädigen. Sonst unbedingt austauschen.

                                               Den Filtereinsatz bevorzugt in Dieselkraftstoff reinigen, im Anschluss gut trocken blasen. Den Filtertopf entleeren, in Waschbenzin reinigen, trocknen und mit ca. 1 Liter Motoröl neu befüllen (Markierung beachten). Einbauen.

 

 

Luftfilter: Orion III.           Hier können bei Benziner und Diesel beide Möglichkeiten eingebaut sein.

                                               Vorgehensweise wie oben beschrieben.

 

 

Kraftstofffilter: Or. I, II.    Benziner: Der 1. Filter (Metallgewebe) befindet sich in der Ablassschraube auf dem Saugrohr, im Tank. Der 2. in der Kraftstoffpumpe (Metallsieb). Evtl. wurde nachträglich auch noch ein Kunststofffilter vor der Kraftstoffpumpe eingebaut. Dieser sollte regelmäßig kontrolliert/ausgetauscht werden. Achtung: Durchflußrichtung (Pfeil) beachten. Es gibt unterschiedliche Filter für Benzin und Diesel. Auch der Filter in der Kraftstoffpumpe sollte regelmäßig kontrolliert/gereinigt (15 000 Km) werden. Der Filter im Tank ist nur in Ausnahmefällen zu reinigen.

 

                                               Diesel: Der 1. Filter befindet sich hier ebenfalls im Tank. Auch dieser bedarf im Normalfall keinerlei Wartung. Der 2. sitzt evtl. (nicht generell) in der Kraftstoff-Förderpumpe in der Saugleitung (Metallfilter). Zur Reinigung muss der Anschlußstutzen zerlegt werden. Vorsicht: Im Inneren befindet sich ein kleines federbelastetes Plattenventil. Unbedingt die Lage von Feder und Platte beachten. Darunter befindet sich der Filtereinsatz. Eine Kontrolle/ Reinigung ist aber auch hier normalerweise nicht nötig. Der wichtige Filter sitzt vorn am Motor. Dieser ist alle 15 000 Km zu erneuern (Papiereinsatz).

                                               Es gibt auch Filzeinsätze. Diese haben allerdings eine schlechtere Filterleistung. Zum Ausbau des Filtereinsatzes zunächst die, oben auf dem Deckel sitzende, zentrale Schraube lösen, danach die untere am Filtergehäuse. Ein Gefäß zum Auffangen des Kraftstoffs bereithalten und ca. 2 Schnapsgläser Kraftstoff heraus laufen lassen. Danach die Schraube wieder verschließen. Den aufgefangenen Kraftstoff nicht wiederverwenden. Jetzt den oberen Deckel entfernen und den Filtereinsatz herausnehmen (Vorsicht: tropft). Nun mit einer Lampe und Spiegel in das leere Gehäuse sehen. Ist alles sauber, kann der neue Filtereinsatz (z. B. Mann-Filter P 707 X) langsam eingesetzt werden (es ist ja noch Kraftstoff im Gehäuse und der neue Filter muss sich erst einmal vollsaugen, sonst läuft es über). Ist der Grund des Gehäusebodens verdreckt, muss auch der restliche Kraftstoff abgelassen und das Gehäuse gereinigt werden. Danach die Deckeldichtung erneuern (bei Verpackungen mit der Kennzeichnung X sind alle benötigten Dichtungen enthalten). Jetzt das Filtergehäuse mit Kraftstoff befüllen (spart Pumparbeit mit der Handpumpe beim Entlüften). Nun den Deckel aufschrauben und die Anlage mittels Handpumpe entlüften. Der Kraftstoff muss „blasenfrei“ aus der Entlüftungsschraube austreten. Es kann nachträglich noch ein Kunststoff-Filter vor der Kraftstoffförderpumpe im „Vorlauf“ eingebaut sein. Dieser ist wie beim Benziner regelmäßig zu kontrollieren/auszutauschen (15 000 Km).

                                               Auch hier noch einmal der Hinweis auf die Durchlaufrichtung (Pfeil) und unterschiedliche Typen für Diesel und Benziner. Einen nachträglich im „Rücklauf“ eingebauten Kunststofffilter würde ich ausbauen/entfernen.

 

 

Kraftstofffilter: Or. III.      Zu der Lage der einzelnen Filter kann ich hier nichts sagen. Für den Hauptfilter trifft allerdings das oben beschriebene zu. Es sei denn, es handelt sich um einen „Einmalfilter“. Hier wird der komplette Filter (mit Gehäuse) erneuert (wie Ölfilter beim A 60/70).

 

 

Einspritzpumpe: Or. I, II. Hier besteht bereits ein Bericht auf der SOC-Seite unter „Einspritzpumpe“.

 

 

Einspritzpumpe: Or. III.   Abweichend vom oben beschriebenen Bericht, kann hier die Einspritzpumpe an dem Motoröl-Kreislauf angeschlossen sein. Dadurch entfällt die Kontrolle des Ölstandes.