Herzlich Willkommen
auf der
offiziellen Homepage des

Suleica - Orion - Club


HomeZurück
 

Lenkung / Lenkgetriebe - Orion I & II

 

Ein Danke an Frank C. für die Zusammenstellung zum Teil aus unseren Forumsbeiträgen

 

Anmerkungen, Erweiterungen und Berichtigungen sind ausdrücklich erwünscht! Sendet diese bitte an webmaster@suleica-orion-club.de

 

Lenkgetriebe undicht:

Das Lenkgetriebe ist sehr robust. Deshalb gibt es auch, außer der Beseitigung von Undichtigkeit, kaum etwas zu reparieren. Undichtigkeiten können an der Lenkspindel und am Lagerdeckel auftreten. An der Lenkspindel befindet sich ein Radial-Dichtring, der sich nach dem Entfernen des Lenkhebels, austauschen lässt (Hebel zur Achse markieren).
Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein Deckel, der mit 4 Schrauben befestigt ist. Dahinter sitzt eine  Papierdichtung, die ebenfalls zu Undichtigkeit führen kann. An dem Deckel ist auch eine Schraube zur Einstellung des Lenkspiels. Zur korrekten Einstellung ist allerdings Spezialwerkzeug nötig. Deshalb: Finger weg! Zum Austausch der Dichtung ist keine Neueinstellung nötig.

Die häufigsten Ursachen für eine Undichtigkeit sind: Befüllung mit Motor- oder Getriebeöl, bzw. Überfüllung. In das Lenkgetriebe gehört HYPOID-Öl SAE 90. Bei einer Neubefüllung ca. 450 ml. 

Anmerkung: Hypoid-Öl ist extrem dickflüssig und riecht unangenehm.

 

 

Austausch der Lenkübertragungsbolzen:

 Zuerst von dem linken (Fahrtrichtung) Bolzen beide Splinte entfernen und die Kronenmuttern abschrauben. Wenn sie gangbar sind wieder aufdrehen. Danach den Splint und die Kronenmutter des rechten Bolzens entfernen. Ist die Mutter leichtgängig auch hier wieder aufdrehen.

Im Anschluss die Splinte der Schubstange (kommt vom Lenkgetriebe) und der Spurstangen entfernen. Nun die Kronenmuttern lösen und gangbar machen. Achtung!! Alle Muttern sollten sich ohne Werkzeug drehen lassen. Das Lenkrad geradeaus einstellen!! Erst dann die Konen lösen (am besten mit Abzieher). Ohne Abzieher geht es mit einer belasteten Brechstange und Hammerschlägen, dazu einen 2. Hammer gegenhalten. Die Radseitigen Spurstangenköpfe müssen nicht ausgebaut werden. Die mittlere Spurstange muss komplett ausgebaut werden. Danach das Fahrzeug nicht mehr bewegen.

Ausbau des linken (Fahrtrichtung) Bolzens:

Den oberen Hebel von dem Bolzen entfernen, dabei Feder- und Ausgleichscheiben beachten. Der Bolzen ist oben und unten verzahnt. Zum Ausbau ist wahrscheinlich viel Rostlöser und noch mehr Geduld erforderlich. Den Hebel mit einem Abzieher bzw. einer belasteten Brechstange und Hammer (auch hier einen 2. Hammer gegenhalten) vom Bolzen trennen. Für den Ausbau sind im Fahrzeugboden (hinter/zwischen den Sitzen) zwei Kunststoffdeckel zu entfernen. Danach den Bolzen mit dem unteren Hebel nach unten austreiben. Den unteren Hebel später im Schraubstock ausbauen. Im Anschluss die Schmiernippel und danach die Kunststoffbuchsen aus der Lagerung entfernen.

Einbau:

Alles gründlich reinigen und neuen Buchsen einbauen. Dabei unbedingt die Löcher für die Schmiernippel beachten. Danach den neuen Bolzen (leicht gefettet) einsetzen. Aus Erfahrung hat sich gezeigt, das ein Austausch der Buchsen, ohne neuen Bolzen, nicht sinnvoll ist. Die Kunststoffbuchsen sind so hart, das sie den Bolzen beschädigen. Hier ist also mindestens eine gründliche Kontrolle des Bolzens nötig. Nun den oberen Hebel mit den alten (gereinigten) Ausgleichscheiben/Federscheibe zusammensetzen. Danach die Verbindung zur Schubstange wiederherstellen – noch nicht festschrauben, nur vorziehen. Lenkrad geradeaus kontrollieren!! Den linken Spurstangenkopf in den unteren Hebel einsetzen und den Hebel, mit Ausgleichscheiben/Federscheibe, ohne Gewaltanwendung auf die Verzahnung des Bolzens aufsetzen – noch nicht festschrauben, nur vorziehen. Die Schmiernippel einbauen und abschmieren. Nun Schub- und Spurstange wieder entfernen. Die Kronenmuttern am Bolzen oben und unten festziehen. Er sollte sich bewegen lassen und kein Höhenspiel mehr haben. Ist dies nicht der Fall muss mit den Ausgleichscheiben reguliert werden. Wenn alles Ok, die Kronenmuttern am Hebel versplinten. Die Schubstange und die linke Spurstange einbauen, die Muttern festziehen und versplinten.

Ausbau des rechten Bolzens:

Der rechte Bolzen hat oben einen Bund und lässt sich deshalb nur nach oben heraus nehmen. Auch hier den Hebel (mit Abzieher oder Brechstange/Hammer) ausbauen. Es gibt zwei Ausführungen: Alt – mit Verzahnung, neu – mit Konus. Ein Umbau auf die neue Variante ist mit Austausch des Hebels machbar. Die neue Variante erleichtert das Einstellen von Spur und Spurdifferenzwinkel. Auch hier Schmiernippel und Buchsen ausbauen/gründlich reinigen.

Einbau:

Die neuen Buchsen einbauen – dabei unbedingt die Löcher für die Schmiernippel beachten. Danach den neuen Bolzen einsetzen (mit Ausgleich- und Federscheibe, leicht gefettet). Die rechte Spurstange in den Hebel einsetzen und diesen, ohne Gewaltanwendung auf Verzahnung / Konus aufsetzen. Die Muttern auch hier nur vorziehen. Die mittlere Spurstange sollte sich ohne Spannung einsetzen lassen. Erneute Kontrolle der Lenkradstellung. Die Spurstangen (rechts/Mitte) wieder ausbauen. Den Hebel am Bolzen festschrauben und abschmieren. Der Hebel sollte sich bewegen lassen und kein Höhenspiel mehr haben. Ist dies nicht der Fall muss mit den Ausgleichscheiben reguliert werden. Wenn alles Ok, die Kronenmutter am Hebel versplinten. Danach die Spurstangen (rechts/Mitte) einbauen, festschrauben und versplinten. Die Arbeiten sind abgeschlossen. Bei einer Probefahrt Geradeausfahrt und Lenkradstellung überprüfen. Evtl. eine Achsvermessung machen lassen.