Herzlich Willkommen
auf der
offiziellen Homepage des

Suleica - Orion - Club


HomeZurück
 

Lärm/Vibrationen und deren Abhilfe

 

Ein Danke an Frank C. für die Zusammenstellung zum Teil aus unseren Forumsbeiträgen

 

Anmerkungen, Erweiterungen und Berichtigungen sind ausdrücklich erwünscht! Sendet diese bitte an webmaster@suleica-orion-club.de

 

Den Bericht zu dem unter dem Fahrzeug eingebauten Luftfilter habe ich weggelassen, weil ich ihn für gefährlich halte. Es könnte zu einem Wasserschaden beim Dieselmotor kommen. Dann ist der Motor hin. Dies ist eine Zusammenfassung von Motorlärm und Vibrationen.

 

1.)     Dämmung allgemein:
Den Fußboden im Fahrerhaus mit schwerer Schweißfolie (Dachdecker) bekleben. Zusätzlich im Fußraum, links und rechts, eine Platte (20x20 cm) aus Walzblei einbauen. Den Blechstreifen unter der Motorabdeckung ebenfalls mit Folie bekleben. Hier darauf achten, das sich die Wartungsöffnung neben der Einspritzpumpe danach noch öffnen lässt. Auf die Bleiplatten eine weitere Lage Folie aufkleben. Auch auf den Radkästen wäre eine Lage Folie nicht schlecht. Dazu müssten allerdings die Sitze ausgebaut werden. Im Anschluss den kompletten Fußboden nach eigenen Vorstellungen auskleiden. 

2.)     Die Motorabdeckung:
Hier könnte man eine Schaumstoffdämmung aus dem Kfz.-Handel, bzw. Motorenbau verwenden.
Aber nur „schwer entflammbare“ Materialien verwenden (Brandgefahr). Früher gab es einmal spezielle Motorabdeckungen für den Kleinbus und die TFG hat Hauben angeboten, die von außen übergestülpt wurden.
So etwas heute noch zu bekommen ist allerdings eher unwahrscheinlich. Aber auf einem Schrottplatz oder in einer Lkw-Werkstatt (Fahrzeugbau/Unfallreparatur) könnte man an das Dämmmaterial herankommen. Es wird auch heute noch in Lkw mit kippbarem Fahrerhaus eingebaut und ist fast immer mit Aluminium kaschiert. Dieses Material wäre auch für den Fußboden im Fahrerhaus geeignet.

3.)     Der Luftfilter:
Das Luftfiltergehäuse könnte man mit einer Bitumen-Folie bekleben und zusätzlich noch mit der Original Abdeckung und zusätzlichem Schaumstoff verkleiden.

4.)     Der Schalthebel:
Für den Schalthebel gibt es Kunststoffbuchsen bei Herrn Diehl. Nach dem relativ einfachen Einbau sollte das Klingeln behoben sein.

5.)     Der Lüfter:
Der Einbau eines Elektro- oder Visco-Lüfters ist nicht so ganz einfach, wer es dennoch machen möchte sollte einmal unter E-Lüfter im Forum nachsehen.

6.)     Die Motorlager:
Die Motorlager sind meist die Hauptverursacher für Lärm im Orion. Alles Weitere ist unter Vibrationen beschrieben.  

 

Nun zu den Vibrationen!

1.)     Die Motorlager:
Bei neuen Gummilagern sind die Abstandshülsen in etwa plan mit dem Gummi. Spätestens wenn die Hülsen 2 mm oder mehr aus dem Gummi herausstehen sollten die Lager erneuert werden. Ebenso wenn sie rissig sind oder schwammig aussehen. Schlechte oder falsch eingebaute Gummilager führen zu Lärm und Vibrationen.
Nach dem Einbau der neuen Lager müssen diese „Eingeschaukelt“ werden. Dazu werden die Schrauben, die durch die Hülsen gehen nur bis auf ca. 2 mm vorgezogen. Danach das Fahrzeug mehrmals 1 – 2 m Vor- und Zurückfahren und bei laufendem Motor die Schrauben festziehen. Auch bei bereits eingebauten, alten Lagern, kann ein Versuch diese „Einzuschaukeln“ Erfolg haben. Dazu sind allerdings die Befestigungsschrauben um min. 5 mm zu lösen, um dem Lager den nötigen Freiraum, zum Drehen zu geben. Platte Lager und ein ausgeleierter Keilriemen können zum „Dengeln“ der Lichtmaschine am Rahmen führen.

2.)     Die Reifen:
Bei einem Reifen mit Karkassenschaden bildet sich eine Beule. Diese kann Vibrationen am Fahrzeug auslösen.Um die Beule zu finden mit beiden Händen die Lauffläche des Reifens abtasten. Das Fahrzeug ein kleines Stück Vor- oder Zurückfahren um auch die ehemalige Standfläche zu prüfen. Eine weitere Möglichkeit: Das Fahrzeug anheben bis sich das Rad drehen lässt (es muss dabei etwas auf dem Boden schleifen). Sollte sich dabei eine Stelle ergeben, an der sich das Rad nicht, oder nur schwer drehen lässt diese markieren. Es könnte sich dabei aber auch nur um eine „Auswaschung“ handeln. Deshalb würde ich, einen Austausch der Räder von vorn nach hinten empfehlen. Niemals die Drehrichtung der Räder verändern. Eventuelle Standschäden „Flachstellen“ verschwinden nach einer kurzen Fahrt von selbst. Es ist aber zu empfehlen das Fahrzeug aufzubocken, wenn es über einen langen Zeitraum nicht genutzt wird. Dabei sollte die Handbremse nicht angezogen sein. An dieser Stelle möchte ich auch einmal bemerken, dass das regelmäßige Abschmieren unbedingt notwendig ist. Vor dem Fetten unbedingt den Schmiernippel reinigen. 

3.)     Die Antriebswellen:
Festsitzende oder angerostete Kugeln in den Gelenken der Antriebswelle können ebenfalls Vibrationen auslösen. Hier wäre eine Zerlegung/Reinigung, mit anschließender, neuer Fettfüllung möglich. 

4.)     Die Radlager:
Ein defektes Radlager könnte ebenfalls zu Vibrationen führen, wird sich aber eher durch „Schwimmen“ des Fahrzeugs (wie bei Spurrinnen) bemerkbar machen. Die Geräusche werden bei dem Lärm im Orion untergehen. Für eine eventuelle Reparatur des Radlagers mal unter Radlager/Vorderachse im Forum nachsehen. 

5.)     Lenkübertragungshebel und Spurstangen:
Auch durch diese Bauteile kann es zu erheblichen Vibrationen kommen. Diese würden sich allerdings auch durch „Flattern“ der Lenkung und „Auswaschungen“ an den Reifen bemerkbar machen. 

6.)     Der Motor:
Unter Umständen kommen die Vibrationen aber auch vom Motor (betrifft nur Diesel). Hier sollte auf jeden Fall der Förderbeginn kontrolliert werden. Ansonsten ist die richtige Einstellung der Gestänge von äußerster Wichtigkeit.
Bei hoher Kilometerleistung ist evtl. auch eine Überprüfung/Erneuerung  der Einspritzdüsen/Einspritzpumpe nötig.

Bei einem Benziner können verschlissene Kerzen/Kontakte, defekte oder korrodierte Zündkabel, eine defekte Verteilerkappe, eine ausgeschlagene Verteilerwelle und ein falsch eingestellter Zündzeitpunkt zu Vibrationen führen. Ein falsch eingestellter Vergaser, eine falsch eingestellte/defekte Beschleunigerpumpe, eine ausgeschlagene Drosselklappe oder ein falsch eingestellter Schwimmerstand hätten ebenfalls Einfluss auf den Rundlauf des Motors und könnten Vibrationen auslösen.

 

Anmerkung des Webmasters:
Orion im Garten eben abstellen, alle Öffnungen unterhalb der Fenster verschließen, seitlich ein paar wasserdichte Strahler einbauen, die Küche mit Cocktails und Bier-Zapfhahn ausstatten, eine Umwälzpumpe und Filter einbauen, Motor natürlich wegen Ölrückständen entfernen, Fenster demontieren, Leiter mit Geländer ans Heck und alles mit warmen Wasser befüllen... Schon hat man einen ruhigen, vibrationsfreien, überdachten und originellen Pool im Garten wie ihn keiner hat...
(Der Webmaster hat ein Spaß gemacht)